Taking too long? Close loading screen.

Nerven­verletzungen

Eine Nervenverletzung an Finger oder Hand entsteht meist durch eine offene Verletzung und muss in der Regel operativ behandelt werden.
Nerven­verletzungen

Eine Nervenverletzung an Finger oder Hand entsteht in der Regel durch eine offene Verletzung – meist durch Schnittverletzungen. Hierbei wird ein Stamm- oder Fingernerv teilweise bzw. vollständig durchtrennt. Im Bereich des Unterarms und der Hand gibt es drei Stammnerven: Nervus radialis, Nervus medianus und Nervus ulnaris. Sie sind die für die Empfindung und die Beweglichkeit der Hand verantwortlich. Je nachdem, welcher Nerv und auf welcher Ebene er geschädigt ist, kann es zu einem vollständigen Verlust oder einer Gefühlsminderung bis hin zur Lähmung der betroffenen Muskeln kommen.

Auch eine Muskelatrophie mit entsprechendem Funktionsverlust kann im weiteren Verlauf der Erkrankung auftreten. Bleibt eine Nervendurchtrennung unbehandelt, bilden sich im verletzten Bereich oft schmerzhafte Dehnungen des Nervs (Neurome), die auf eine übermässige Nervenregeneration bei nicht wieder verbundenen Nervenendigungen zurückzuführen sind.

DIE BEHANDLUNG

Manchmal kann eine konservative Behandlung durch Ruhigstellung und Medikamentengabe, z.B. zur Schmerzstillung, zur Heilung beitragen. In der Regel ist aber ein kurzer Eingriff nötig. Die Operation erfolgt in Regionalanästhesie oder in Vollnarkose.

Mit Hilfe eines Operationsmikroskops wird der beschädigte Nerv freipräpariert. Meist kann der Nervenstrang schlicht wieder zusammengenäht werden. Manchmal zeigt sich erst während der Operation, ob zusätzlich eine Nerventransplantation nötig ist. Dazu wird an anderer Stelle, z.B. am Unterschenkel oder am Unterarm, ein Nerv entnommen – auf den an diesem Ort verzichtet werden kann – und an der Verletzungsstelle zwischen den beiden Enden angenäht wird.

Wichtig ist hier zu wissen, dass auch nach erfolgreicher Nervennaht oft mehrere Monate vergehen, bis das Gefühlsempfinden im Bereich der betroffenen Fingerspitze wieder intakt ist, da der Nerv an der durchtrennten Stelle regenerieren und in seiner Leitungsbahn nachwachsen muss.

ÜBERBLICK DER BEHANDLUNG

Vor der Operation:

Ausführliches Beratungsgespräch

Notwendige Voruntersuchungen:

Ggf. neurologische Untersuchung

Verfahren:

Nervennaht

OP-Dauer:

je nach Befund

Betäubung:

Regional / Vollnarkose

Nachbehandlung:

Schonung, Bewegung, Belastungskarenz

Gesellschaftsfähig:

je nach Befund

Kosten:

Werden von der Krankenkasse übernommen

Wir sind
für Sie da

ONLINE TERMIN VEREINBAREN

Mit wenigen Klicks zum individuellen Wunschtermin. Geben Sie einfach Ihre Versicherungsart, Ihren Behandlungsgrund und Ihren Terminvorschlag ein.

ÖFFNUNGSZEITEN

Unsere Öffnungszeiten sind Montag bis Donnerstag von 08:00 – 12:00 bzw. 14:00 – 18:00 Uhr, sowie Freitags 08:00 bis 13:00 Uhr. Termine bitte nach Vereinbarung.

KONTAKT

Sie erreichen uns telefonisch zu den angegebenen Öffnungszeiten unter +49 (0)89 8292 4488 oder jederzeit per E-Mail unter [email protected]

ANFAHRT

Sie erreichen uns mit dem Auto und dem öffentlichen Nah- und Fernverkehr. Unsere Räumlichkeiten sind günstig in den Nähe des Bahnhofs München-Pasing gelegen.

Wichtige Informationen zu Ihrem Termin

Liebe Patientinnen und Patienten,

wir sind zu unseren gewohnten Öffnungszeiten für Sie da

Unsere Sprechzeiten sind: Montag bis Donnerstag von 8:00 – 18:00 Uhr und Freitag von 8:00 – 13:00 Uhr.
Jedoch möchten wir Sie auf einige Sicherheitsvorkehrungen und Vorsichtsmaßnahmen für Ihren Besuch bei uns hinweisen:

Ausgenommen von der FFP2-Pflicht sind:

Wir passen außerdem laufend unsere Praxis auf die aktuelle Situation hin an. Wir bitten um Ihr Verständnis!

Vielen Dank und bleiben Sie weiterhin gesund!

Jetzt Termin vereinbaren

SUCHE
Drücken Sie "Enter" zum Starten der Suche

Jetzt Termin vereinbaren


Download PDF

Jetzt Termin vereinbaren