Taking too long? Close loading screen.

Zahn­verlust und Implantate

Ein Implantat nach Zahnverlust kann nur dann eingesetzt werden, wenn ausreichend Kieferknochen vorhanden ist.
Zahn­verlust und Implantate

ZAHNVERLUST UND IMPLANTATE

Implantate sind eine medizinisch sinnvolle, langlebige und ästhetisch ansprechende Alternative zu herkömmlichen Zahnersatz mit Brücken und Prothesen. Implantate sind künstliche Zahnwurzeln, die anstelle eines fehlenden Zahns operativ in den Kieferknochen eingebracht werden, einheilen und schließlich entweder herausnehmbaren oder festen Zahnersatz tragen. 

Der große Vorteil von Implantaten ist, dass sich Ihre neuen Implantate anfühlen wie echte Zähne, es gibt kein Fremdkörpergefühl. Das Bissgefühl ist deutlich sicherer als bei Prothesen oder Brücken, nichts kann verrutschen oder etwa beim Essen oder Sprechen herausfallen. Die Aussprache ist so normal wie mit natürlichen Zähnen.

Voraussetzung für eine Implantatbehandlung ist eine gute Kieferknochenqualität und ausreichende Knochenmenge. Je stärker der Kieferknochen ist, desto problemloser hält ein Implantat. 

Sollte das natürliche Knochenangebot nicht ausreichen oder der Knochen an der betreffenden Stelle zu weit zurückgegangen sein, gibt es verschiedene Verfahren, mit denen sich der Knochen rund um das zu setzende Implantat verstärken und aufbauen lässt. Diesen Vorgang bezeichnet man als Augmentation.

Was ist ein Zahnimplantat?

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Hinweis: Sollte Ihr Rechner das Video nicht abspielen, versuchen Sie bitte das Video im Vollbildmodus anzusehen.

3D-Implantatplanung

Entscheidend für den Behandlungserfolg in der Zahnimplantologie ist eine akkurate Behandlungsplanung im Vorfeld.

Eine künstliche Zahnwurzel ist nur dann belastbar wie eine natürliche Zahnwurzel, wenn genügend Knochengewebe vorhanden ist. Auch Knochenvolumen und die Knochenqualität spielen eine entscheidende Rolle – neben der Positionierung des Implantats sowie dem Implantattyp. 

Wir erstellen mit Hilfe einer speziellen Röntgenaufnahme eine 3D-Diagnostik des Kieferknochens, in welcher sich Knochenqualität & Knochendichte ablesen lassen. Die Bilder hierfür erhalten wir direkt in unser Praxis mit einem strahlungsarmen DVT.

Nach der Analyse finden wir den für Sie geeigneten Implantattyp, die Zahl der Implantate sowie deren ideale Positionierung. Da jeder Eingriff dadurch bis ins kleinste Detail vorab geplant werden kann, verhindern wir unschöne Überraschungen während der Operation. 

Unsere Patient*innen profitieren dadurch von kürzeren Behandlungszeiten und einer schonenden minimalinvasiven Chirurgie bei gleichzeitig besseren Resultaten.

BEHANDLUNG

Die Implantation ist der eigentliche Eingriff. Dabei wird die Mundschleimhaut über dem Kieferknochen mit einem kleinen Schnitt geöffnet, vorsichtig der Kieferknochen freigelegt und das „Implantatbett“ im Knochen aufbereitet. Das Implantatbett entspricht in seiner Form dem einzusetzenden Implantat. 

Dieses wird anschließend eingesetzt, mit einer Deckschraube versehen und die Mundschleimhaut wieder geschlossen. Nach der Einheilung des Implantats in den Knochen (Einheilzeit ca. drei Monate) muss das Implantat zur weiteren Behandlung wieder freigelegt werden. Vorübergehend wird eine Heilungsdistanzhülse auf das Implantat aufgeschraubt, an die sich das Zahnfleisch anlegt und abheilen kann.

Wenn auch diese kurze Phase abgeschlossen ist, beginnt die schrittweise prothetische Versorgung, d.h. die Abdrucknahme, Einpassung und endgültige Eingliederung des Zahnersatzes durch den behandelnden Zahnarzt. Alternativ kann das Implantat sofort nach dem Einsetzen mit einem Zahnfleischformer versehen werden, eine erneute Implantatfreilegung ist dann nicht mehr nötig. Dieses Verfahren ist jedoch nicht für alle Patient*innen geeignet und in der Regel nicht in Kombination mit einem Kieferaufbau anwendbar.

Damit Sie während der Einheilzeit nicht zahnlos sind, erhalten Sie von Ihrem Zahnarzt in der Regel einen provisorischen Zahnersatz.

ÜBERBLICK DER BEHANDLUNG

Vor der Operation:

Verfahren:

Ambulante Operation

OP-Dauer:

ca. 0,5-2 Stunden

Betäubung:

Lokalanästhesie mit Sedierung oder Vollnarkose

Nachbehandlung:

Zu beachten:

Gesellschaftsfähig:

nach 10-14 Tagen

Kosten:

Implantate ab ca. 1000,- EUR

Wir sind
für Sie da

ONLINE TERMIN VEREINBAREN

Mit wenigen Klicks zum individuellen Wunschtermin. Geben Sie einfach Ihre Versicherungsart, Ihren Behandlungsgrund und Ihren Terminvorschlag ein.

ÖFFNUNGSZEITEN

Unsere Öffnungszeiten sind Montag bis Donnerstag von 08:00 - 12:00 bzw. 14:00 - 18:00 Uhr, sowie Freitags 08:00 - 13:00 Uhr. Termine bitte nach Vereinbarung.

KONTAKT

Sie erreichen uns telefonisch zu den angegebenen Öffnungszeiten unter
+49 (0)89 8292 4444 oder jederzeit per E-Mail unter [email protected]

ANFAHRT

Sie erreichen uns mit dem Auto und dem öffentlichen Nah- und Fernverkehr. Unsere Räumlichkeiten sind günstig in der Nähe des Bahnhofs München-Pasing gelegen.

Wichtige Informationen zu Ihrem Termin

Liebe Patientinnen und Patienten,

wir sind zu unseren gewohnten Öffnungszeiten für Sie da

Unsere Sprechzeiten sind: Montag bis Donnerstag von 8:00 – 18:00 Uhr und Freitag von 8:00 – 13:00 Uhr.
Jedoch möchten wir Sie auf einige Sicherheitsvorkehrungen und Vorsichtsmaßnahmen für Ihren Besuch bei uns hinweisen:

Ausgenommen von der FFP2-Pflicht sind:

Wir passen außerdem laufend unsere Praxis auf die aktuelle Situation hin an. Wir bitten um Ihr Verständnis!

Vielen Dank und bleiben Sie weiterhin gesund!

SUCHE
Drücken Sie "Enter" zum Starten der Suche

Jetzt Termin vereinbaren

Jetzt Termin vereinbaren


Download PDF

Jetzt Termin vereinbaren